Tag 1 – 1. Mose 1 – 2:17

Bild von mikegi auf Pixabay

Wie Gott die Erde gemacht hat

Alles fing damit an, dass Gott das ganze Universum gemacht hat.
Er bastelte das riesige Weltall zusammen und mittendrin die Erde.
Auf der Erde war noch nichts los.
Überall war totales Chaos.
Es war stockdunkel, alles stand unter Wasser, und es gab noch kein Licht.
Aber Gottes Geist, seine besondere Kraft, war da und schwebte über den Wasser.
Und dann machte Gott eine Ansage: „Jetzt soll erstmal Licht angehe !“
Und „bang“, es passierte sofort!
Plötzlich war es überall hell!
Und Gott fand das Licht total cool!
Dann beschloss er, das Licht mal von dem Dunkeln zutrennen.
Es sollte ab jetzt die halbe Zeit hell sein und die andere Zeit dunkel.
Gott nannte die helle Zeit „Tag“ und die dunkle Zeit „Nacht“.
Es wurde zum ersten Mal auf der Erde dunkel und wieder hell, und damit war der erste Tag, den es je gegeben hatte, auch schon wieder vorbei.
Als Nächstes sagte Gott: „Das Wasser soll sich zerteilen, es soll Wasser nach oben und nach unten gehen!“
Und das passierte auch sofort.
Jetzt gab es oben und unten Wasser, oben in den Wolken und unten auf der Erde.
Den oberen Teil nannte Gott den „Himmel“.
Und dann war der zweite Tag auch schon wieder vorbei.
Die nächste Aussage von Gott war: „Das Wasser auf der Erde soll sich jetzt mal an bestimmten Orten sammeln. Ich will, dass man etwas Trockenes dazwischen sehen kann!“
Und auch das passierte sofort.
Gott gab dem trockenen Boden den Namen „Land“, und das ganze Wasser nannte er „Meer“.
Und Gott sah es noch mal an und fand es hammergut!
Dann sagte Gott: „Aus dem Boden sollen jetzt Pflanzen wachsen! Es soll grün werden, Bäume sollen entstehen, an denen Äpfel und so wachsen! Und überall sollen Samen drin sein, damit sich die einzelnen Arten auch weiter vermehren können!“
Und das passierte auch sofort.
Auf den Boden wuchsen dann solche Sachen wie Rasen, Kräuter und Bäume, alles ganz unterschiedlich.
Und die Pflanzen hatten Samen in ihren Früchten, ganz unterschiedliche Samen, auf die Art, wie sie eben gemacht waren.
Und Gott sah es noch einmal an und fand es total krass!
Dann ging die Sonne unter und wieder auf.
Jetzt war der dritte Tag vorbei.
Gott meinte jetzt: „Am Himmel sollen Sterne sein. Die sind dafür da, dass man merkt, ob es Tag oder Nacht ist. Und man soll durch die Sterne abchecken können , ob wir gerade Winter oder Sommer haben.
Und das Datum soll man an denen auch ablesen können. Sie sollen wie kleine Lampen sein, damit es nachts ein bisschen heller wird.“
Und das passierte sofort.
Als Nächstes machte Gott die Sonne und den Mond klar.
Die Sonne sollte es am Tag ganz helle werden lassen und der Mond nachts.
Gott pinnt beide oben in den Himmel, damit sie von da gut auf die Erde leuchten konnten.
Sonne und Mond organisierten ab sofort, ob es hell oder dunkel wurde.
Und Gott sah es noch mal an und fand es richtig gut!
Und dann war es auch schon wieder dunkel und wieder hell, und der vierte Tag war zu Ende.
Jetzt machte Gott folgende Ansage: „Ich will, dass es im Wasser nur so von Leben wimmelt! Total viele Tiere sollen da jetzt rumschwimmen! Und über der Erde sollen jede Menge Vögel im Himmel rumfliegen!“
Und jetzt ging Gott richtig ab.
Er machte riesengroße Walfische, aber auch alle möglichen Tiere, Krabben, Aale, Forellen, eben alles, was so im Wasser leben konnte.
Und er fing an,die ganzen Vögel zu stylen, in unterschiedlichsten Formen und Farben.
Und Gott merkte gleich, dass das total genial wurde!
Dann wünschte Gott ihnen alles Gute und segnete sie.
Er sagte ihnen: „Jetzt macht mal los! Habt Spaß miteinander und vermehrt euch! Ihr könnt das Meer haben, wenn ihr wollt! Und den Vögeln sag ich das auch: Habt ordentlich Sex und vermehrt euch auf der Erde!“
Und es wurde dunkel, und wieder hell.
Damit war der fünfte Tag vorbei.
Jetzt sagte Gott: „Auf der Erde soll es viele unterschiedliche Tierarten geben. Jedes Tier soll ganz besondere Eigenschaften haben.
Löwen, Schlangen, Schildkröten und sowas, das soll es ab jetzt geben.“
Und es passierte genauso, wie es Gott es Gott gesagt hatte.
Gott stylte dabei ganz verschiedene Tiere. Wilde und zahme, Tiere, die auf dem Boden lebten, und alles in unterschiedlichen Formen und Farben.
Und Gott sah es noch einmal an und fand alles total cool!
Jetzt sagte Gott: „Okay, nun wollen wir auch Menschen basteln.
Die sollen mir ähnlich sein. Und sie sollen ab sofort das Sagen haben über die ganzen Fische, die im Meer sind, und auch über die Vögel, die in der Luft fliegen, und auch über die ganzen andere Tiere auf der Erde. Die Menschen sollen über alles bestimmen, was es auf der Erde so gibt.“
Also baute Gott einen Menschen.
Dieser Mensch war ihm irgendwie ähnlich, er sollte nach dem gleichen Muster gestrickt sein wie Gott.
Er machte dabei gleich zwei Exemplare, einen Mann und eine Frau.
Und Gott gab ihm Kraft zu leben und segnete sie.
Er sagte zu ihnen: „Jetzt habt Spaß miteinander! Schlaft miteinander und bekommt sehr viele Babys! Ihr sollt ab jetzt das Sagen haben über alles, über die Fische, die im Meer sind, und auch über alle Vögel, die rumfliegen. Und auch über die ganzen anderen Tiere, die auf der Erde leben, sollt ihr ab sofort bestimmen können!“
Schließlich meinte Gott: „Hey, ich habe euch hier ganz viele Sachen
gegeben, die man anpflanzen kann und dann von selbst wachsen!
Und auch Bäume hab ich gemacht, und da wachsen auch viele leckere Früchte dran! Davon könnt ihr essen, wenn ihr wollt. Das ganze Grünzeugs habe ich für die Vögel und die anderen Tiere gemacht, damit die das alles essen und davon leben können.“
Und das passiert genau so, wie es Gott gesagt hatte.
Gott sah sich das Ganze, was er gerade gemacht hatte, noch einmal in Ruhe an.
Und er war voll begeistert, es war alles spitzenmäßig geworden!
Dann wurde es dunkel, der sechste Tag war vorbei, und am nächsten Morgen fing der siebte Tag an.

Der siebte Tag zum Entspannen

So ist also der ganze Weltall entstanden, der Himmel und die Erde.
Am siebten Tag war alles perfekt, was Gott gemacht hatte.
An diesem siebten Tag machte Gott erstmal Pause und ruhte sich aus.
Und Gott legte seine Kraft auf diesen siebten Tag, ersegnete ihn. Er machte, dass dieser Tag ganz, ganz besonders war.
Denn an diesem Tag entspannte er sich von der Arbeit, die er getan hatte.

Gott baut den Garten Eden, einen Mann und eine Frau: 
ein zweiter Bericht.

Das ist also die Entstehungsgeschichte vom Weltall, vom ganzem Universum und auch von der Erde.
Am Anfang, als alles losging, hat Gott das Ganze gebastelt. Bis jetzt konnte aber noch nichts so richtig wachsen.
Das Gras auf der Wiese oder die Blumen konnten noch nicht so richtig loslegen, weil sie ja noch kein Wasser hatten.
Außerdem gab es ja auch noch keine Menschen, die auf den, die auf den Feldern etwas anpflanzen konnten.
Es gab da aber schon einen Nebel auf der Erde, der für etwas Feuchtigkeit sorgte.
Jetzt bastelte Gott einen Menschen.
Er nahm dafür Material, was er auf der Erde rumliegen hatte, nämlich Ton.
Als er fertig war, blies er dem Menschen einmal in die Nase.
Und zwar war das Gottes eigene Lebensluft, sein eigener Geist, was er da reinpustete.
Und das Abgefahrenste passierte: Der Mensch bekam plötzlich eine Seele und fing an zu leben!
Und Gott, der Chef von allem, baute einen ganz besonderen Garten für seinen ersten Menschen.
Die Gegend hatte den Namen „Eden“ bekommen, wo er den Garten hinbaute, und lag im Osten.
Diesen Garten hatte er extra für die Menschen gemacht, damit sie da wohnen können.
Man nannte den auch „Paradies“.
Dann ließ Gott dort aus dem Boden unterschiedliche Bäume wachsen.
Die sahen alle richtig schön aus.
Und sie hatten auch alle voll leckere Früchte, die man gut essen konnte.
Mitten in diesem Garten pflanzte Gott jetzt noch zwei besondere Bäume.
Der eine war der „Baum des Lebens“. Wer davon isst, würde nie mehr sterben, er könnte ab dann für immer leben.
Der andere hieß „Baum der Erkenntnis“.
Wer davon eine Frucht isst, hätte ab dann eine Peilung davon, was gut ist und was schlecht.
Mitten in Eden war ein Quelle, wo ein Bach draus wurde.
Aus diesem Bach kam das Wasser für den ganzen Garten Eden. Dieser Bach wurde dann zu einem fetten Fluss, der sich wiederum in vier neue Flüsse aufteilte.
Der erste Fluss hatte den Namen Pison.
Der fließt in das Land Hawila, und in ihm kann man auch viel Gold finden.
Das Gold hat eine echt gute Quali.
Dazu kann man da drin auch wertvollen Bernstein finden und krasse Diamanten.
Der zweite Fluss heißt Gihon.
Der Gihon fließt um das ganze Land Kusch rum.
Und der Name vom dritten Fluss war Hiddekel.
Der kam aus dem Land östlich von Assyrien.
Und der vierte Fluss hieß Euphrat.
Gott nahm nun den Menschen aus der Hand und brachte ihn in den Garten Eden.
Dort sollte er jetzt mal Sachen anpflanzen und sich um den Garten kümmern.
Und Gott sagte zu ihm: „Hey, du kannst dir von allen Pflanzen nehmen, was du willst, klar? Du kannst von Früchten, die auf den Bäumen wachsen, so viel essen, bis du platzt. All you can eat! Aber lass die Finger vom ,Baum der Erkenntnis‘! Der ist gefährlich! Wenn du davon mal isst, wirst du sterben! Hundertpro!“

*  *  *  *  *

Soweit bis hierher. Beim Schreiben fielen drei Punkte beim Schreiben  auf, die ich rot gekennzeichnet habe.

  1. „wir“ wollen Menschen machen

Wer ist das „wir“? Im Text drumherum steht nur etwas von „Gott“. Ich für mich habe diese Erklärung: Irgendwo im Neuen Testament, weiß gerade die Bibelstelle nicht, wird davon berichtet, dass Jesus der „Werkmeister“ Gottes ist. Und so denke ich, das Gott der Chef war und Jesus geschuftet hat. Und zwei sind eben „wir“. Vielleicht waren auch Engel dabei, aber davon steht nirgendwo etwas.

2. Waren alle Tiere Vegetarier? Und wenn ja, warum sind sie es heute nicht mehr?

Ja, die Bibel sagt, dass es zur Zeit der Schöpfung keine Gewalt gab. Nicht Mensch/Mensch, nicht Mensch/Tier und auch nicht Tier/Tier. 
Das änderte sich nach dem Sündenfall, als Adam und Eva den Garten Eden verlassen mussten. Und nach der Sindflut erlaubte Gott den Menschen auch das Fleisch essen.
Warum das so war? Ich weiß es nicht … Und irgendwo dazwischen kippte es wohl, dass sich die Tiere gegenseitig auffressen.

3. „wirst du sterben“

Wusste denn Adam, was „sterben“ überhaupt ist? Und überhaupt macht mich genau diese Textstelle ratlos, wenn man darüber nachdenkt, was denn nach dem Tod kommt. Ganz viele Menschen glauben ja, dass sie nach dem Tod in den Himmel kommen, dann vollkommen sind und alles nur noch  gut und schön ist. Davon sagt Gott hier aber nichts. Er sagte nicht, dass Adam nach dem Sterben im Himmel weiterleben wird und dass besonders toll. Er sagte aber auch nichts von einer Hölle, in der er von da ab für immer gequält wird.
Warum gibt Gott keine Erklärung, damit es Adam versteht?

*   *   *   *   *

Ein Kommentar zu „Tag 1 – 1. Mose 1 – 2:17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s