Tag 30 – 1. Mose 24:32-49

32 Der Typ kam auf das Gelände, während sich einige Dienstboten um das Motorrad kümmerten. Sie prüften den Reifendruck und putzten die Lenkstange. Dem Angestellten nahmen sie die Jacke ab und boten ihm und den Männern, die bei ihm waren, einen Kaffee an.

33 Dann wollten sie ihn zum Essen einladen, aber er lehnte freundlich ab: „Jetzt noch nicht, ich möchte erst mal meine Nachricht loswerden, die ich für Sie habe!“ – „Dann erzählen Sie mal, was Sie zu sagen haben!“, forderte ihn Laban auf.

34 „Also, Sie müssen wissen, dass ich für Herrn Abraham arbeite.

35 Gott hat Abraham wirklich sehr viel gegeben, er geht mit ihm, und sein Vermögen ist unheimlich gewachsen. Abraham besitzt eine große Farm mit vielen Rindern und auch Geflügel. Dazu hat er ein großes Aktienpaket und einige Millionen auf der hohen Kante. Er hat auch einen großen Fuhrpark mit unterschiedlichen Autos, dazu einen familieneigenen Betrieb mit vielen Angestellten.

36 Er ist verheiratet mit Sara. Seine Frau hat ihm einen Sohn geschenkt, obwohl sie nicht mehr die Jüngste ist. Dieser Sohn ist bereits als Alleinerbe für das ganze Vermögen eingesetzt.

37 Abraham, mein Chef, hat mir nun einen Auftrag erteilt. Ich musste schwören, dass ich seinen Sohn keine Frau heiraten lasse, die aus Kanaan kommt.

38 Er hat mich extra hierhergeschickt, damit ich aus der Familie von seinem Vater eine Frau für ihn suche.

39 Ich hab noch versucht, mit ihm zu diskutieren, meinte, dass die Frau ja vielleicht nicht mitkommen will, aber keine Chance.

40 Abraham meinte nur, dass der Gott, mit dem er immer gelebt hat, mir einen Beschützer aus dem Himmel zur Seite stellt, einen Engel. Der wird dafür sorgen, dass meine Reise gut klappen wird. Er sagte dann noch: ‚Du wirst für meinen Sohn eine gute Frau aus der Familie von meinem Vater finden!

41 Falls die dir dort bei meiner Familie aber keine Frau anvertrauen wollen, ist das okay. Du hast deinen Job dann erledigt.‘

42 Als ich heute Morgen an der Tankstelle war, hatte ich noch mal mit Gott drüber gesprochen. Ich meinte zu ihm: ‚Gott, du bist der Gott von meinem Chef! Bitte sorg dafür, dass die Sache jetzt funktioniert, gib mir Glück!

43 Pass auf, ich bin ja jetzt hier bei der Tanke. Ich bitte dich als Zeichen, dass gleich diese Frau, die du für Abraham ausgesucht hast, rauskommt, mit einer Cola in der Hand. Und dass sie mir, wenn ich sie frage, ob ich einen Schluck abhaben kann,

44 den gerne gibt und mich dann fragt, ob sie mein Motorrad auch noch betanken darf. Das soll sie dann sein!“

45 Ich hatte noch nicht mal zu Ende gesprochen, da kam Rebekka raus mit ner Flasche Cola in der Hand. Ich hab sie dann gefragt, ob ich einen Schluck abhaben kann, und

46 sie kam sofort rüber und gab mir ihre Flasche. Na und dann fragte sie mich anschließend auch noch, ob sie nicht das Motorrad betanken kann!

47 Ich hab sie gefragt, aus welcher Familie sie kommt. Sie meinte, sie sei eine Tochter von der Familie Betuels, der ein Sohn aus der Ehe von Nahor und Milka ist. Danach hab ich ihr etwas von dem Schmuck geschenkt, den mir Abraham mitgegeben hatte.

48 Und dann hab ich mich erst mal nur gefreut und Gott sehr dafür gedankt, dass er mich so eindeutig zu einem Verwandten von meinem Chef geführt hat. Mir bleibt jetzt nur noch, hier ganz offiziell, stellvertretend für den Sohn von meinem Chef, um die Hand Ihrer Tochter anzuhalten.

49 Also, seien Sie so nett und beantworten Sie mir diese Frage: Sind Sie bereit, auch im Hinblick auf die Verwandtschaft zu meinem Chef, Ihre Tochter wegzugeben? Falls das nicht der Fall ist, muss ich mich halt woanders umsehen.“

  1. Der Schlüsselvers des Buches/Abschnittes
  2. Gottes Verheißungen
  3. Gottes Handeln
  4. Fragezeichen
  5. Erkenntnis des Tages
  6. Glauben ins Leben umsetzen

Schlüsselvers des Abschnittes

Da sagte er [Abraham] zu mir: Der HERR, vor dessen Angesicht ich gelebt habe, wird seinen Engel mit dir senden und wird deine Reise gelingen lassen, dass du für meinen Sohn eine Frau aus meiner Sippe und aus dem Haus meines Vaters nimmst! (1Mo 24:40)

Gottes Verheißungen


Gottes Handeln

Da dieser Bibelabschnitt nur die Erzählung des Knechtes an den Vater von Rebekka ist, habe ich diesen Abschnitt schon gestern aufgeschrieben.

Fragezeichen


Erkenntnis des Tages

Ich habe gestern Abend einen Vortrag auf youtube gehört über die Vorherbestimmung. Gott hat ALLES vorherbestimmt (siehe Psalm 139).
Das Leben Abrahams, Isaak, Rebecca und auch meins. Solange ich mich in dieses meinen Masterplan Gottes für mich bewege, wird mir das auch gelingen, kann ich Frieden in mir haben.

Glauben ins Leben umgesetzt

Dass mit der Vorherbestimmung ist schon schwierig zu verstehen. Wir haben ja immer noch dem freien Willen. Ich denke, sobald wir meinen unseren eigenen Weg gehen zu wollen, also nicht in die Richtung, die Gott für uns vorgesehen hat, wird Gott an uns schubsen und zerren, bis wir wieder in der Spur sind. Denke ich mir so. Ich will bitten und beten, dass Gott mir meinen Weg zeigt, wie die Rauchwolke am Himmel.

o o o o o

2 Kommentare zu „Tag 30 – 1. Mose 24:32-49

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s