Tag 73 – 1. Mose 43:15-25

https://www.youtube.com/watch?v=WlUW4-PEpnY

15  Die Brüder nahmen dann die doppelte Kohle mit, steckten die ganzen Geschenke ein und machten sich auf den Weg nach Ägypten. Benjamin hatten sie diesmal auch mit dabei. Nach einiger Zeit kamen sie beim Schloss an, in dem Josef wohnte.

16  Der sah schon aus dem Fenster, dass sie tatsächlich Benjamin mitgebracht hatten! Er rief sofort seinen Manager und sagte zu ihm: „Führen Sie die Leute, die grade ankommen, gleich in meine Residenz. Und dann fahren Sie das beste Essen auf, starten den Grill und machen uns leckere Steaks. Wir werden heute Mittag gemeinsam bei mir essen.“

17  Als der Manager die Brüder begrüßt hatte und er sie in Josefs Residenz fahren wollte,

18  bekamen sie die leichte Panik. „Das ist ne Falle! Sie werden uns wegen dem Geld, das irgendwie in unsere Kisten gekommen ist, bestimmt sofort verhaften, unser ganzes Eigentum abzocken, unseren LKW verkaufen und uns in den Knast stecken.“

19  Bevor sie in das Haus rein gingen, sprachen sie noch mal mit dem Manager:

20  „Mal ne Frage: Wir waren ja schon einmal hier und haben Getreide von Ihnen gekauft.

21  Auf dem Heimweg, als wir irgendwo übernachten wollten, haben wir in die Kisten reingesehen. Und da lag oben in einem Umschlag das ganze Geld, das wir Ihnen dafür bezahlt hatten. Wir haben das jetzt alles wieder mitgebracht.

22  Dazu haben wir noch genug Geld dabei, um neues Getreide zu kaufen. Keine Ahnung, wer uns diesen Betrag in unsere Kisten gepackt hatte!“

23  „Keine Panik! Bleiben Sie locker!“, meinte der Manager. „Das war wohl Ihr Gott höchstpersönlich, der Ihnen das Geld zugesteckt hat. Bei mir war die Abrechnung voll in Ordnung, ich habe einen satten Geldeingang von Ihnen verbucht.“ Er holte dann erstmal Simeon und brachte den zu ihnen.

24  Nachdem sie in der Residenz drin waren, ließ der Manager ihnen die Gästezimmer aufschließen, damit sie sich erstmal waschen konnten. Die Wagen wurden sogar neu betankt und kamen in die Autowäsche.

25  In der Zeit, als die Brüder auf Josef warteten, legten sie schon mal fein säuberlich die ganzen Geschenke auf den Tisch. Man hatte ihnen erzählt, dass sie sogar zum Mittagessen im Haus eingeladen waren!

  1. Der Schlüsselvers des Buches/Abschnittes
  2. Gottes Verheißungen
  3. Gottes Handeln
  4. Fragezeichen
  5. Erkenntnis des Tages
  6. Glauben ins Leben umsetzen

Schlüsselvers des Abschnittes

Da nahmen die Männer dieses Geschenk und nahmen doppeltes Geld in ihre Hand und Benjamin, und machten sich auf und zogen nach Ägypten hinab. Und sie traten vor Josef. (1Mo 43:15)

Gottes Verheißung


Gottes Handeln


Fragezeichen


Erkenntnis des Tages

  • Die Brüder können nicht glauben, dass jemand (Josef) ihnen das Geld zurück gibt und halten es für einen Irrtum, etwas unverdient zu bekommen.

Glauben ins Leben umgesetzt

  • Das ist eine Sache, die ich auch erst lernen musste, etwas ohne Gegenwert zu bekommen und sich darüber ohne schlechtes Gewissen zu freuen.
  • Leider ist es in unserer Welt einfach so, dass man für alles irgendwie bezahlen muss und es aber auch erwartet wird. Genau dieses Verhalten ist mir in der Zeit mit Jürgen mächtig auf die Füße gefallen. Immer wieder hat er getobt und gebrüllt, wenn irgendjemand etwas Gutes getan hat und ich nicht gleichwertig reagiert habe. Auch jetzt habe ich manchmal das Gefühl, dass zum Beispiel, wenn mich jemand eingeladen hat, ich gleiches wieder tue. Ja, es wäre normal, aber wenn ich es kräftemäßig nicht schaffe, muss ich damit leben, als undankbar zu gelten, evtl. auch unter Christen.

o o o o o

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s