Tag 125 – 1. Samuel 6:1-9

1 Sieben Monate lang war die Kiste mit den Gesetzen von Gott in der Hand der Philister.

2 Irgendwann holten sie ihre ganzen Esoteriker, Astrologen und Priester zusammen. Die Frage war: „Was sollen wir Ihrer Ansicht nach mit der Kiste von den Israeliten anstellen? Können wir sie einfach per DHL-Paket zurückschicken, oder was?“

3 „Sie dürfen das Teil auf keinen Fall einfach so, ohne irgendein Geschenk, zurückschicken!“, kam als Antwort. „Es ist wichtig, dass Sie sich bei dem Gott von Israel irgendwie durch so ein Opferding einschleimen. Wenn Sie das machen, werden die Krankheiten verschwinden, und es wird allen wieder gutgehen. Und dann haben Sie auch die Antwort, warum es Ihnen in der letzten Zeit so schlechtging.“

4 „Okay, was sollen wir ihm denn schenken, um das Ding wieder in Ordnung zu bringen?“, fragten sie. „Sie müssen fünf Taschentücher aus Gold und fünf Ratten aus Gold machen lassen. Für jede Stadt, die das Problem betrifft, eine.“ Alle fünf Städte der Philister, inklusive ihrer Stadträte, hatten nämlich die gleichen Probleme bekommen.

5 „Dieser goldene Krempel steht für das fiese Problem, was bei Ihnen gerade am Start ist. Die schenken Sie dann diesem Gott von den Israeliten. Damit unterschreiben Sie, dass Sie Respekt vor ihm haben und akzeptieren, dass er die Macht hat. Vielleicht lässt er dann mit sich reden und nimmt diese üblen Sachen wieder weg, die überall bei Ihnen gerade abgehen.

6 Seien Sie nicht so hart drauf, und haben Sie kein Brett vor dem Kopf, wie die Ägypter und ihr Präsident damals. Als Gott seine Muskeln zeigte, mussten sie die Israeliten gehen lassen.

7 Organisieren Sie also einen nagelneuen Benz, mit 200-PS-Motor, mit Autopilot und dem modernsten GPS-Navi, was zu haben ist.

8 Die Kiste mit den Gesetzen stellen Sie auf die Rückbank. Daneben bitte noch diese Goldsachen, die Sie Gott schenken wollen. Dann stellen Sie das GPS-System mit einem Zufallsgenerator ein.

9 Und dann passen Sie mal auf, was passiert. Wenn das System den Weg nach oben, in Richtung Bet-Schemesch, führt, dann ist das ein Zeichen dafür, dass Gott uns persönlich damit strafen wollte. Wenn das aber nicht passiert, dann war das Ganze wohl doch nur ein riesengroßer Zufall.“

  1. Mein Schlüsselvers des Abschnittes
  2. Meine Erkenntnis des Tages, MEIN Pünktchen
  3. Glauben ins Leben umsetzt
  4. Mein Gebet für meinen Tag

Mein Schlüsselvers des Abschnittes

…; wenn aber nicht, so erkennen wir, dass nicht seine Hand uns geschlagen hat: Ein Zufall ist es für uns gewesen“.
(1Sam 6:9)

Meine Erkenntnis des Tages, MEIN Pünktchen

Nun beschlossen sie also, die Bundeslade zurückzuschicken mit zwei Kühen, die gerade Kälber geboren hatte. Sie sagten, wenn die ganzen Probleme, die sie in den 5 Städten hatten von Gott verursacht waren, dann würde Gott den mütterlichen Instinkt der Kühe „außer Kraft setzen“ (denn nur dieser Gott könnte es). Wenn die Kühe ihren Instinkt nachgeben würden und nicht loslaufen, sondern bei ihren Kälbern blieben, hatten sich alle geirrt und die Probleme in den 5 Städten wären einfach nur Zufall gewesen.
Wie oft geht es uns ähnlich. Wenn Dinge eintreten, die wir uns nicht erklären können, meinen wir, es könnte Gott gefügt haben, aber es könnte eben auch Zufall gewesen sein.
In der Medizin kennen wir das als „Spontanheilung“. Es könnte Gott gewesen sein oder auch nicht. …

Glauben ins Leben umgesetzt

Ich habe seit ewig einen größeren erhabenen Leberfleck (so 1 cm x 0,5 cm) auf dem Rücken. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich ihn nicht hatte.
Da er sehr doch sehr erhaben war, hatte ich immer im Hinterkopf „du musst das mal von einem Hautarzt abklären lassen“. Komisch war das Dings schon. Da er aber auf den Rücken ist, sieht man ihn ja nicht sooft.
Irgendwann hatte ich unbewusst daran gekratzt und er blutete. Mit komischem Gefühl klebte ich ein Pflaster drauf. Als ich am nächsten Tag das Pflaster abmachte, wer der Leberfleck weg. Richtig weg. Keine Narbe, keine Rötung, keine Hautirritationen. Nichts. Die Haut unter dem Pflaster sah nicht anders aus als die Haut der gesamte Rücken. Wie gesagt, ich hatte das Dings bestimmt so 40 Jahre …, er hatte ja auch sehr geblutet, soll heißen, es waren Blutgefäße drin. Wie kann das sein, dass es plötzlich weg ist??? Ich habe keine Erklärung dafür. Hat Gott dieses kleine Wunder vollbracht, weil er sah, dass ich mich vor einem Besuch beim Hautarzt fürchtete? Oder aus einem anderen Grund, um mir zu zeigen, dass er da war, dass es ihn immer noch gibt, obwohl in dieser Zeit meine Standleitung nach oben gekappt war? War es das? War es nur reiner Zufall? Ich weiß es nicht! Wobei ich nicht wirklich an Zufalle glaube. Denn irgendwer hat mir da ja etwas zufallen lassen.
Wie auch immer es war, ich habe mich dafür entschieden, es als Gottes Zeichen zu bewerten.

Mein Gebet für meinen Tag

Vater, ich danke dir, dass du mir heute wieder einmal klar gemacht hast, dass du Zeichen für deine Existenz sendest, dass du sagen möchtest, du bist da. Du bist immer da. Immer. Ich danke dir dafür sehr.
Ich danke dir auch, dass du gestern Nachmittag bei mir warst, es mir nicht gut ging und ich trotzdem den Besuch von T. so gut verkraften konnte. Ich danke dir auch dafür, dass mir gestern klar geworden ist, dass mein Projekt mit den Vorträgen von Willi Zorn über das Alte Testament, so nicht funktioniert. Er hält die Vorträge mit dem Spannungsbogen 1. Mose und Offenbarung. Zeigt, dass im ersten Buch Mose viel von der Offenbarung, dem letzten Bibelbuch zu lesen ist. Und das überfordert mich komplett. Ich bin zur Zeit nicht in der Lage, so tief einzusteigen. Ich bin somit schon glücklich über diese art, wie ich sie hier praktiziere. Die Tagesverse auf mich wirken zu lassen und dann sie in mein Leben einzuordnen. Das ist das großartige an der Bibel, dass sie genau für jeden das sagt, was in deren Situation genau passt. Nicht alle Menschen sind so intellektuell aufgestellt, dass sie die ganzen Hintergründe der Prophetie verstehen können. Ja, du hast auch das in die Bibel einfließen lassen, nicht umsonst, aber es ist ein Buch für jeden. Für die schlauen und für die nicht ganz schlauen. Ich bin mal schon gespannt, wie das geht, wenn bei mir die prophetischen Bücher hier anstehen. Aber das dauert noch. Der 1. Samuel ist ganz schön lang und danach kommt der Epheserbrief und erst danach kommt Jesaja. Das wird erst in etwa 7 Wochen sein oder so. Aber auch da wird mir Gott Dinge zeigen, die wichtig für mich im Heute und Jetzt sind.
Und so bringe ich dir heute diesen Tag und lege ihn dir zu Füßen. Bitte bewahre und beschütze D., A., T. und mich. Gib uns die Kraft für diesen Tag, die wir brauchen.Bitte halte Kummer und Schmerz von uns fern und erweitere mein Gebiet. Zeig mir das, was ich für dich tun kann. Noch ist es heiß draußen und ich kann die Wohnung nur ganz kurz verlassen. Bitte lass den Tag gut werden in deinem Sinne, dein Wille geschehe.
Amen.

o o o o o

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s