Tag 157 – 1. Samuel 19:1-24

1  Saul erzählte seinem Sohn Jonatan und auch seinen Offizieren ganz offen, dass er David am liebsten tot sehen möchte. Jonatan war aber mit David sehr eng befreundet.

2  Er sagte zu David: „Mein Dad hat gesagt, dass er dich killen wird! Pass auf dich auf! Am besten, du versteckst dich morgen früh irgendwo.

3  Ich werde dann mit meinem Vater einen Spaziergang machen und mit ihm ausführlich über dich reden. Ich check mal aus, wie er gerade drauf ist, und geb dir dann Bescheid, okay?“

4  Auf dem Spaziergang legte Jonatan für David ein gutes Wort ein: „Du kannst David nicht umbringen, Papa. Er hat dir doch gar nichts getan! Ganz im Gegenteil, alles was er macht, ist voll gut für dich!

5  Er hat sein Leben für dich riskiert, schon als er damals gegen diesen Riesen Goliat gekämpft hat. Gott hat durch ihn das ganze Volk Israel nach vorne gebracht. Hast du doch selber gesehen, und früher fandest du das auch voll gut. Warum willst du ihn denn jetzt töten lassen, obwohl er nichts getan hat?“

6  Diese Argumente hatten irgendwie ihre Wirkung. Saul schwor Jonatan: „Pass auf, ich schwöre dir bei Gott: David soll nicht getötet werden!“

7  Kurze Zeit später traf sich Jonatan wieder mit David und erzählte ihm alles. Danach gingen sie zusammen zum Saul, und David bekam den gleichen Job, den er vorher auch gehabt hatte.

8  Dann gab es wieder mal Krieg gegen die Philister. David zog mit seiner Armee gegen die aufs Schlachtfeld und brachte ihnen eine schwere Niederlage bei. Die Philister flohen am Ende vor Davids Leuten.

9  Als er wieder zu Hause war, kam Saul echt schräg drauf. Gott schickte ihm einen bösen Geist. David musste wieder seine Gitarre nehmen und Saul mit der Musik beruhigen. Saul saß die ganze Zeit mit einer Knarre in der Hand da, als er David zuhörte.

10  Plötzlich kriegte Saul wieder einen Ausraster, er lud die Knarre durch und schoss auf David, um ihn zu töten. Aber David konnte dem Schuss ausweichen, und die Patrone durchschlug nur die Wand hinter ihm. Er rannte erst mal aus dem Haus. Weil es schon dunkel geworden war,

11  befahl Saul voll Wut einigen Soldaten, das Haus von David die Nacht über zu bewachen. Am nächsten Morgen sollten sie ihn dann laut Befehl erschießen. Michal, Davids Frau, hatte das Ganze aber mitbekommen und warnte David: „Wenn du dich nicht bald in Sicherheit bringst, bist du morgen früh ein toter Mann.“

12  David kletterte vom Balkon ihres Fensters nach unten und verdünnisierte sich schleunigst.

13  Michal legte dann in das Bett von David einen großen Teddy, packte noch ein paar Kissen dazu und zog die Decke drüber.

14  Als die Männer von Saul ankamen, um David zu holen, zeigte sie ihnen das Bett und sagte: „Mein Mann hat Grippe!“ Darum gingen sie wieder weg.

15  Aber Saul war das egal. Als die Männer ihm davon erzählten, sagte er: „Geht einfach in sein Zimmer, packt euch das ganze Bett und bringt alles her, damit ich ihn endlich umbringen kann!“

16  Die Männer gingen also wieder hin, fanden aber im Bett nur den Teddy, sonst nichts.

17  Saul ging zu Michal und schrie sie an: „Warum hast du mich beschissen? Warum hast du meinem Feind die Flucht ermöglicht?“ Sie antwortete: „Er hat mich bedroht! Er hat gesagt, er würde mich umbringen, wenn ich ihn nicht gehen lasse!“

18  David hatte sich versteckt, damit ihm nichts passieren konnte. Er ging dann beim Propheten Samuel vorbei, der in Rama wohnte. Beim Mittagessen erzählte er ihm die ganze Geschichte, was Saul mit ihm angestellt hatte. Schließlich gingen sie zusammen in die Siedlung, wo alle Propheten ihre Wohnungen hatten. David nahm sich dort ein Zimmer.

19  Als Saul davon hörte, dass David bei den Propheten in Rama wohnte,

20  befahl er einer Abordnung von Soldaten, ihn dort festzunehmen. Als sie ankamen, war gerade ein heftiger Gottesdienst am Start. Die Propheten tanzten und hüpften in dem Raum durcheinander und sangen dabei ganz laut. Außerdem sagten sie die ganze Zeit prophetische Sachen, die direkt von Gott kamen. Samuel leitete die ganze Veranstaltung. Plötzlich kam die Kraft von Gott auch auf die Soldaten von Saul! Sie sprangen und hüpften genauso wild rum, wie das die Propheten taten.

21  Saul bekam dann eine Mail rein, wo ihm jemand von der Sache berichtete. Er schickte dann wieder einen neuen Trupp los, aber auch die wurden dort voll von der Kraft Gottes angezappt und pogten genauso rum, wie die Propheten es taten. Auch eine dritte Abordnung erlebte das gleiche Ding wie die ersten zwei vor ihnen.

22  Also packte Saul seine Sachen und nahm das Ding selber in die Hand. Als er in Sechu bei Rama ankam, fragte er an einem Kiosk, wo man Samuel und David jetzt am besten antreffen würde. „Die sind jetzt bestimmt in der Prophetensiedlung, dort unten in Rama!“, antwortete man ihm.

23  Kaum betrat Saul den Boden der Siedlung, wurde er auch schon von der Kraft Gottes umgehauen. Er zuckte nur so rum und tanzte wie verrückt. Dieser Zustand blieb die ganze Zeit, bis er im Zentrum der Siedlung Rama ankam.

24  Als er dort war, flippte Saul erst richtig aus. Er strippte erst mal, riss sich die Klamotten vom Körper, schrie und tanzte wie durchgeknallt, bis er keine Puste mehr hatte. Dann brach er splitternackt vor Samuel zusammen und lag dort den ganzen Tag und die ganze Nacht, weil er einfach kaputt war. Seitdem gibt es übrigens diesen Spruch: „Ist Saul jetzt etwa auch ein Prophetentyp?“

  1. Mein Schlüsselvers des Abschnittes
  2. Meine Erkenntnis des TagesMEIN Pünktchen
  3. Glauben ins Leben umsetzt
  4. Mein Gebet für meinen Tag

Saul stellte Michal zur Rede: „Warum hast du mich so hintergangen und meinen Feind entkommen lassen?“ – „Er hat gedroht, mich zu töten, wenn ich ihn nicht gehen lasse“, erwiderte sie. 
(1Sam 19:17)

Meine Erkenntnis des Tages, MEIN Pünktchen

Und wieder wollte Saul, David aus dem Weg räumen, obwohl dieser soviel für Israel tat. Saul blieb nach wie vor ungläubig. Als Saul David von seinen Männern umbringen lassen wollte, erfand seine Frau eine Notlüge, um sich aus der Situation zu retten. Ich weiß nicht, wie sie hätte in Gottes Augen anders reagieren können, aber eine Notlüge bleibt eine Lüge. …. Ja, ich weiß, da gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Wer liegt fest, ob eine Lüge aus reiner Notwehr heraus gesagt wurde oder aus sonstigen egoistischen Gründen. Ich weiß es nicht.

Von jetzt ab ist David auf der Flucht vor Saul …

Glauben ins Leben umgesetzt

Immer nur ganz und gar ehrlich zu sein, ist nicht wirklich einfach, wie schnell ist einem eine „Ausrede“ über die Lippen geflutscht. Meist nur, um sich weitere Nachfragen zu ersparen, weil man glaubt, der andere versteht die Gründe bestimmt nicht. Manchmal lügt man auch ganz bewusst, um sich Vorteile zu verschaffen. Aber darum geht es hier jetzt nicht. Ich denke schon, dass das allen gläubigen Menschen klar ist. Aber diese Notlügen? Ich weiß nicht, vielleicht sagt mir Gott in den nächsten Tage, wie er darüber denkt.
Oder? Hat er es nicht schon in den 10 Geboten? „Du sollst nicht lügen“ Da steht nichts von: „Notlügen sind aber erlaubt“ …

Mein Gebet für meinen Tag

Papa, du merkst schon, ich kämpfe mit der Rechtfertigung für Michal. Wie anders hätte sie es machen können. Aber Michal war ungläubig. Wäre sie gläubig, hättest du ihr vielleicht die richtigen Worte in den Mund gelegt. Aber wie es manchmal so ist, in Sekundenschnelle muss eine Antwort her, da bleibt keine Zeit zum Nachdenken und Beten.
Papa, bitte sei immer bei mir und bewahre mich vor solchen „Gelegenheitslügen“ Ich weiß, dass sie nicht in Ordnung sind. Um mich vor unangenehmen Nachfragen zu schützen, weiche ich dann oft aus, lenke ganz schnell auf ein anderes Thema. Das ist doch bestimmt eine gute Lösung für dich. Oder?
Die heißen Tage bäumen sich hier nocheinmal so richtig auf und ich bin in guter Hoffnung, dass es mir dann nächste Woche besser geht. Bitte, bitte, bringe mich gut noch durch diese Tage.
Achja, könntest du es nicht für Samstag so regeln, dass es bei D. gut klappt mit dem Weg pflastern und N. doch zum Handballtunier kann? Sie hat es echt schwer, alles unter einen Hut zu bekommen. Hilf ihr doch bitte!
Und hilf auch mir heute, den Tag trotz der Hitze irgendwie gut zu gestalten. Auch wenn es mir schlecht geht, dass ich wenigstens Kleinigkeiten für dich tun kann. Ich habe gestern in ERFPlus gehört, dass dort jetzt die tägliche Bibellese bei dem Johannes-Evangelium beginnt. Ich bin am Überlegen, ob ich das konzentriert mitmache. Oder wird es zuviel für mich? Kann ich das gar nicht durchhalten? Was meinst du? Allerdings habe ich schon einen großen Fehler in der Auslegung gehört. Es wurde gesagt, dass Jesus (genauso wie Gott, der Vater, also du) schon immer da war. Stimmt aber gar nicht. Ich weiß jetzt den Bibelvers nicht, aber es steht geschrieben, dass Jesus der „einziggezeugte“ Sohn ist. Und gezeugt ist gezeugt, also war nicht immer da. Ist schon komisch. Ich glaube an die Dreieinigkeit, aber eben anders, als das oft beschrieben ist. Du selbst schreibst es aber nirgendwo in deinem Wort. Ja, es ist schwer zu verstehen. Und jetzt bin ich wieder abgekommen.
Papa, bitte behüte und beschütze mich an diesem Tag, halte Kummer und Schmerz von mir fern, plane diesen Tag ganz genau und ich will ihn so annehmen, weil du in allem das letzte Wort hast. Nichts, aber auch gar nichts, geht über deinen Tisch, dem du nicht zugestimmt hast. Also vertraue ich dir diesen Tag an, dass alles, was passiert, dein Wille ist., auch wenn ich so manches nicht verstehen kann.
Das alles trage ich dir vor in Jesu Namen
Amen

o o o o o

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s