Tag 240 – Jesaja 23:1-18

Tyrus und Sidon gehen kaputt

1  Dieser Prophetenspruch geht jetzt an die Stadt Tyrus: „Die Marine von Tarsis kann jetzt anfangen zu heulen. Denn der Hafen und die Stadt von Tyrus wurden plattgemacht. Auf dem Weg, als man von Zypern wieder nach Haus fuhr, kam diese Nachricht rein.

2  Alle Leute, die an der Küste wohnen, sind traurig. Auch die Händler, die mit dem Schiff aus Sidon kommen, sind gefrustet.

3  Sie waren im Im- und Exportgeschäft tätig und führten Korn aus Ägypten ein. Die Ernte vom Nil war ihr Geschäft, es machte einen Großteil vom Handel für viele Länder aus.

4  Schäm dich, Sidon! Das Meer, wo du immer zu Hause warst und was dich beschützt hat, das spricht jetzt zu dir. Es sagt: ,Ich habe keine Kinder mehr bekommen, niemand wurde geboren, keine Jungs durfte ich aufwachsen sehen, auch keine Mädchen.‘

5  Wenn die News in Ägypten gesendet werden, dass Tyrus kaputt ist, fangen die auch an zu zittern.

6  Jetzt ist Trauern angesagt für alle Menschen, die an der Küste wohnen! Fahrt doch mal rüber nach Tarsis!

7  Ist das jetzt wirklich noch eure Partymeile? Die Stadt mit der langen Geschichte? Die Stadt, von der so viele Leute in die entlegensten Winkel der Erde ausgesandt worden sind?

8  Wer hat das jetzt beschlossen, dass es mit Tyrus zu Ende geht? Tyrus, die Stadt, wo früher die Anzüge der Präsidenten gemacht wurden, wo die Chefetagen zu Hause waren und wo es das große Bankenviertel gab.

9  Gott hat das beschlossen! Er wollte das ganze, stolze, hochnäsige Ding zu Matsch machen. Dadurch sollten alle Leute auf der Erde, die glauben, total toll zu sein, mal sehen, wo der Hammer hängt.

10  An die Bewohner von Tarsis: Ihr könnt schon mal damit anfangen, eure Wirtschaft umzustellen. Mit Handel und Hafen ist es jetzt vorbei. Bewässerung von Land, wie man das am Nil macht, Anbau von Weizen, das ist jetzt angesagt.

11  Gott hat seine Hand über das Meer gehalten, er hat Regierungen aufgerüttelt, wie bei einem Erdbeben. Gott hat gesagt, dass die Bunker der Phönizier kaputt gemacht werden sollen“.

12  Für die Stadt Sidon hat er folgende Nachricht: „Hör auf damit, Partys zu feiern! Du bist wie eine Jungfrau, die vergewaltigt wurde.“ An die Bewohner von Sidon: „Flieht rüber nach Zypern! Obwohl ihr dort auch nicht wirklich sicher seid.

13  Denkt an Babylon! Die Leute, die da mal wohnten, gibt es alle nicht mehr. Die Assyrer haben die Stadt mit Belagerungsstürmen eingenommen, die Bunker sind gesprengt worden, alle Gebäude wurden zerstört. Dort leben zurzeit nur noch Ratten.“

14  Für alle großen Schiffe gilt: „Ihr könnt echt rumheulen, denn die Hafenstadt Tyrus gibt es nicht mehr.“

15  Siebzig Jahre lang (also ungefähr so lange, wie ein Präsident lebt) wird man Tyrus vergessen. Aber dann wird es mit Tyrus so abgehen wie in diesem Lied über eine Nutte:

16  „Nimm dir eine Gitarre und dann geh damit durch die Stadt, sing deine Songs, spiel die ganz satt. Du Nutte willst doch, dass man sich an dich erinnert! Vielleicht kommen deine Kunden dann ja wieder angezimmert.“

17  Nach siebzig Jahren wird Gott sich wieder um Tyrus kümmern. Aber trotzdem wird sie dann wieder zu ihrem alten Geschäft übergehen, der Prostitution. Sie wird es mit allen Regierungen der Welt treiben.

18  Aber was sie damit an Kohle reinholt, wird sie radikal an Gott übergeben. Es wird nichts auf ein Sparkonto mit Zinsen eingezahlt und auch nichtin einen Tresor gesteckt, sondern es wird an die Leute gehen, die für Gott arbeiten. Sie sollen sich davon richtig gut ernähren und sich schöne Klamotten kaufen.

  1. Mein Schlüsselvers für heute
  2. Meine Erkenntnis des TagesMEIN Pünktchen
  3. Glauben ins Leben umgesetzt
  4. Mein Gebet für meinen Tag

Mein Schlüsselvers für heute

keiner

Meine Erkenntnis des Tages, MEIN Pünktchen

Im Kapitel 23 geht es um das Gericht über Tyros. Diese phönizische Stadt symbolisiert die kommerzielle Macht der Welt. Die Bewohner von Tyrus bauten seetüchtige Schiffe, befuhren als gute und geschickte Seeleute das Mittelmeer und beherrschten so den Handel zwischen den Länder in diesem Gebiet. Erwähnt werden Ägypten. Kittim (Zypern oder allgemein die Küstengebiete des Mittelmeeres) und Taris (=Spanien). Der dadurch erworbene Reichtum, Aber auch der Stolz, charakterisieren in der Bibel Tyrus.
Soweit zu den „Fakten“. Heute aber hat mir Gott in diesem Kapitel so gar nicht gezeigt, was für mich wichtig ist. Für heute. Mir ist kein Vers ins Gesicht gesprungen und ich mag mich jetzt auch nicht zwingen, irgendetwas kopfmäßiges zu schreiben. Das ist hier nicht mein Ziel. Also lasse ich es für heute und mache morgen mit dem nächsten Kapitel weiter.

Glauben ins Leben umgesetzt

Fällt heute aus

Mein Gebet für meinen Tag

Vater, heute fühle ich mich komisch, habe das Gefühl, du schweigst. Habe ich etwas getan, was dir missfällt? Dann zeige es mir bitte. Zeig mir, was ich falsches getan oder gedacht habe. Oder heute ist einfach ein Pause mit dem Bibellesen. Vielleicht fühle ich mich unter Druck gesetzt und gehe mit einer Erwartungshaltung an des Bibellesen, die dir nicht gefällt. Was es auch immer ist, wenn du meinst, dass ich es unbedingt wissen muss, dann sprich bitte mit mir.
Und dann möchte ich dir ganz dolle Danke sagen! Gestern hatte ich dich gebeten, dass A. doch auf das Geschenk reagieren möge, dass du dieses in sein Herz pflanzt. Und er hat es tatsächlich getan, was ja nicht unbedingt zu erwarten war. Danke! Du hast damit D. sehr geholfen. Langsam erkennt sie, dass du es gut mit ihr meinst, dass du Gebete erhörst. Das finde ich sososo gut. Bitte ziehe sie weiter und ich werde versuchen, ihr die Dinge zu erklären, die gerade bei ihr „dran“ sind. Bitte gib mir die richtigen Worte, dass es auch bei ihr so ankommt, als hättest du es ihr erklärt. Bitte halte alle Hände über dieses Annähern!
Heute hat J. Geburtstag. Leider hat es mit dem Paket nicht geklappt. In 3 Tagen nicht für 40km. Schade. Das hatte ich nicht erwartet. Aber es ist wie es ist. Dann freut er sich vielleicht morgen.
Heute steht bei mir Hausarbeit an. Gib mir bitte die Kraft dafür, dass ich mal etwas länger als eine halbe Stunde am Stück schaffe. Es ist einiges zu tun.
Bitte sei bei mir und heute möchte ich dich ganz doll auch für A. bitten und den kleinen N. Er wird es schwer haben, in einer Familie, wo die Eltern so uneins sind. Er ist doch erst 3 Monate. Kümmere dich um ihn, schick ihm Menschen, die ihn lieben und ihn umsorgen, dass er gut aufwachsen kann.
Das trage ich heute alles vor dich in Jesu Namen
Amen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s