Geben Sie Jesus, was Sie nicht sind

Gerade wenn Sie bedürftig sind, ist Jesus für Sie da (siehe Luk 5:31). Oft meinen wir, wir müssen unsere Schwächen verbergen und vorgeben, dass wir stark sind und nichts weiter nötig haben. Doch so eine Haltung trennt uns von Gottes Hilfe. Er sagt: „Bittet, und ihr werdet erhalten“ (Luk 11:9). Schämen Sie sich Ihrer selbst und Ihrer Bedürfnisse nicht.

Wenn Menschen Jesus Christus als ihren Retter annehmen, sollten sie sich Jesus nicht nur mit allem verschreiben, was sie sind, sondern auch und besonders mit allem , was sie nicht sind. Wir versuchen, Gott und die Menschen mit dem zu beeindrucken, was wir sind, während wir verstecken, was wir nicht sind. Ich glaube, dass niemand ganz zu dem werden kann, was Gott mit ihm im Sinn hat, bevor er erkennt, was er nicht ist, und damit kein Problem mehr hat.

Ich kann lehren, aber ich bin keine Sängerin oder Instrumentalistin. Eine Zeit lang habe ich versucht, Gitarre zu spielen und zu singen, aber ich habe einfach nicht die Begabung dafür. Ich habe mich angestrengt und Zeit verschwendet, wertvolle Zeit, die ich besser dafür verwendet hätte, meine Lehrgabe zu entwickeln. Viele Menschen erreichen nie das Ziel, das Gott vorgesehen hat, weil sie ständig versuchen, etwas oder jemand zu sein, das oder der sie nie sein sollten. Gott will, dass wir einfach nur die sind, die wir sind.

Wir müssen uns nicht mit anderen vergleichen und auch nicht mit ihnen wetteifern. Wir alle haben Schwächen und Grenzen. Der Satan findet es gut, wenn Sie meinen, dass Sie die einzige Person Ihren Schwächen und Grenzen sind – aber das ist einfach nicht wahr. Wenn wir ganz vollkommen wären, hätte Jesus nicht auf die Erde kommen müssen. Jesus aber kam für die Kranken und Bedürftigen, nicht für die Gesunden, die nichts weiter nötig haben.

Als der Apostel Paulus dies schließlich einsah, hörte er auf, mit seinen Schwachheiten zu ringen, und sagte sogar, dass er mit ihnen zufrieden sei – genau genommen nicht nur das, sondern er rühmte sich ihrer sogar gern (2Kor 12:9; ELB). Gottes Kraft zeigt sich in unseren Schwächen (siehe Vers 10). Alles, was wir nicht sind, ist Gott; unser Gott ist, der er ist, für uns.

Tun Sie einen mutigen Schritt: Seien Sie bedürftig! Nennen Sie Gott alles, was Sie brauchen. Er weiß es sowieso schon und wartet darauf, dass Sie ihn um Hilfe bitten.

(Joyce Meyer, Studienbibel)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s