Aus meinem Fastenkalender #5

Fürchte dich nicht

Warum auf Furcht verzichten?
Furcht bedeutet doch, sich selbst einzuschätzen zu können und etwa zu erkennen, wenn man fliehen muss.
Man kann auch aus Ehrfurcht haben vor großen Aufgaben oder vor Gott.
Sicher sind die Israeliten in einer furchteinflößenden Situation.
Aber wenn man einen Schritt in die Freiheit gemacht hat, wenn man den Mut gehabt hat, zu fliehen, um das eigene Leben radikal zu verbessern, dann hilft Furcht keinen Schritt weiter.
Denn die Stimmen, die mit den Stimmen laut werden, rufen: „Wir haben es doch gleich gesagt!“ oder „Meine Idee war das nicht!“
Moses Botschaft ist: „Hört nicht auf diese Stimmen!
Denkt lieber daran, was euch Gutes verheißen ist!
Dann werdet ihr sehen, was in der Freiheit alles möglich ist.“

Frank Muchlinski


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s