Tag 387 + 388 – Psalm 19

Er ist da, niemals war er weg

1 Schon vor so vielen Jahren hat David dieses Lied vorgerappt und so das Geheimnis der Größe Gottes aufgedeckt.

2 Der Himmel hat sich damals auch über David ausgestreckt, perfekt, hast du’s jetzt gecheckt? Reck dein’ Kopf hoch, und ich sag: „Herzlich willkommen, du hast Gottes Dimension entdeckt.“ Durch die Sternenfraktion, die nachts über uns aufleuchtet, durch den Mann im Mond wird Gottes Macht leicht angedeutet. Hast du mal versucht, die Sterne durch ’n Sieb durchzupressen? Genauso schwer wär’s, Gottes Größe mit ’nem Meterstab zu messen! Das kannst du vergessen!

3 Wenn die Sonne auf die Erde scheint, sich früh am Morgen mit dem Tag vereint. Kannst du dir vorstellen, wie hell Gott erscheint, da wirkt die Sonne auf einmal nano klein. Der Tag erzählt’s der Nacht und die Nacht dem nächsten Tag, und ich sag es nun dir, dass Gott schon immer richtig lag.

4 Doch wir brüllen hier dumm rum, das ist nicht dringlich. Gottes Stimme wirst du hör’n – denn sie durchdringt dich. REFRAIN: Er ist da, niemals war er weg! Er ist da, näher als du denkst! Er ist da, hörst du seine Worte reden? Er ist da, der Boss über Tod und Leben!

5 Unüberhörbar an jeder Ecke, über jeden Lautsprecher bis ans Ende der Welt, auffällig wie ’n Durchstarter und Draufgänger ist seine Stimme, so überdurchschnittlich. Hörst du sie? Gott ist und bleibt der Chef im Business. Er, der selbst der Sonne ein Zuhause gibt,

6 damit sie jeden Morgen gut drauf ist und so aussieht, als wäre sie im Siegeszug und unverkäuflich. Die Nummer eins im All, die Nummer eins eindeutig.

7 Wo sie aufgeht, fängt der Himmel an zu leben. Ihr Untergang präsentiert das tägliche Kommen und Gehen. Wie vor der Sonne kannst du vor Gott niemals entfliehen,

8 denn seine Gesetze sind nicht umsonst niedergeschrieben. Sie sind perfekt und makellos, sie ziehen uns zurück zu seinem Glück. Gott ist groß, auf ihn ist Verlass permanent. Er meint es gut, komm, und zwar jetzt. REFRAIN

9 Was Gott uns gibt, benutzt er nicht zum Unterdrücken. Sein Gesetz verursacht bei uns keinen schmerzend krummen Rücken. Was er von uns will, sagt er deutlich und klar. Er verschweigt uns nichts, denn er ist heut für uns da. Es gibt keinen Vertrag, in dem was Kleingedrucktes steht. Wir bleiben auf sein’m Weg, und er zeigt uns, wie es geht.

10 Plus, wir brauchen keine Angst zu haben, denn Gottesfurcht bedeutet frei von Hass und Qualen, die an seiner Wahrheit nagen.

11 Das Gesetz führt uns in Länder, durch die Milch und Honig fließen, und zergeht uns auf der Zunge so wie ’n Kinderschokoriegel. Silber, Gold und Knete sind beschissen gegen das, was Gott in seinem Wort für uns hinterlassen hat.

12 Und wenn wir uns dran halten, werden wir dafür belohnt, weil ab diesem Tage seine Liebe in uns wohnt. Vater, deck die Fehler auf, die ich heimlich in mir trage, und zeig mir deine Liebe, wenn ich scheiter und versage. REFRAIN

13 Wer kann schon sicher sein, dass er sich nicht verlaufen hat? Vergib mir, wenn der Mist, der vor mir steht, sagt: „Schachmatt!“ Ich dreh am Rad, wenn ich mal wieder richtig Mist bau, dabei mehr in die Bild anstatt in meine Bibel schau.

14 Pass auf mich auf, beschütze mich vor Arroganz. Halte die stolzen Menschen immer wieder auf Distanz, dass sie nie Macht bekommen über mich und meine Wege, dann werde ich immer radikal mit dir, Gott, leben. Ich werd dir treu sein, mich von Fehlern stets fernhalten,

15 hilf mir dabei, auch meine Rede zu gestalten, dass auch mein Denken dich verehrt, du daran Freude hast. Ich bin in Sicherheit bei dir, ich bin dein Dauergast, und nicht nur fast, du bist mein Fels, du bist mein Retter, du bist der Herr, du bist Chef und bist ein netter. REFRAIN

  1. Mein Schlüsselvers für heute
  2. Meine Erkenntnis des Tages, MEIN Pünktchen
    Glauben ins Leben umgesetzt
  3. Mein Gebet für meinen Tag

Mein Schlüsselvers für heute

Wer kann schon merken, wie oft er versagt? Vergib mir auch die verborgene Schuld! Und halte mich vor dem Hochmut zurück, dass er nie über mich herrscht! Dann stehe ich ohne Tadel da und werde vor großem Unrecht bewahrt.
(Ps 19:13-14)

Meine Erkenntnis des Tages, MEIN Pünktchen
Glauben ins Leben umgesetzt

Viele Christen werden von Schuld geplagt. Sie fürchten, unbewusst gesündigt zu haben, mit eigennützigen Hintergedanken Gutes getan zu haben oder eine Aufgabe nicht mit ganzer Hingabe ausgeführt zu haben. Vielleicht fürchten sie auch, etwas versäumt zu haben, was sie hätten tun sollen. Schuldgefühle können eine wichtige Rolle dabei spielen, dass wir zu Christus kommen oder unser Verhalten ändern, aber sie dürfen uns nicht verkrüppeln oder ängstlich machen. Gott vergibt uns in jeder Hinsicht – auch die Sünden, die wir unbewusst begangen haben.
Ich selbst hadere weniger mit diesen Dingen, eher damit, dass ich mit meiner Beschränktheit nicht wirklich etwas tun kann für Gott. Es fühlt sich jedenfalls so für mich an. Möchte gern etwas richtig Handfestes tun.

Mein Gebet für meinen Tag

Vater, der wie vielte Isolationstag ist heute eigentlich? Ich lebe momentan völlig außer der Zeit. Gerade mal das ich weiß, dass heute Montag ist. Es wird wieder ein Tag werden, der durch Routinedinge geprägt ist. Ich habe mir außerdem vorgenommen, jeden Tag eine Stunde rauszugehen, den Kopf auszulüften, obwohl meine Augen mit ihrer hohen Lichtempfindlichkeit arg mit der Sonne zu kämpfen haben. Im Moment fühle ich mich ziemlich allein, aber das geht ja zur Zeit so vielen Menschen so, die allein leben. Vater, du hast alles in deiner Hand, du kennst den Verlauf dieser ganzen Virus-Sache, du hast auch das Ende davon in deiner Hand. Geduld ist nicht unbedingt etwas, wovon ich ganz viel besitze. Vater, bitte lass mich geduldig sein und lass viele Ideen in meinen Kopf plumpsen, die mich kreativ machen, die mich diese Zeit sinnvoll verbringen lassen. Naja, wenigstens eine Idee reicht auch schon. Und so führe mich durch diesen Tag, beschütze und behüte mich, halte Kummer und Schmerz von mir fern, plane diesen tag für mich genau und ich werde alles so annehmen, als käme es von dir, auch die unerfreulichen Dinge. Denn alles muss erst an dir vorbei, ehe etwas geschieht. Bitte, bleib bei mir!
Amen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s