Beten und gehorchen

Gott will; dass wir auf ihn hören und ihm gehorchen. Er hat uns dazu auch die Fähigkeit dazu gegeben (sie Psalm 40:7). Gott freut sich an unserem Gehorsam. Natürlich hat es für Gott keinen großen Sinn, zu uns zu sprechen, wenn wir ihm nicht zuhören und ihm nicht gehorchen.

Viele Jahre wollte ich, dass Gott zu mir spricht, aber ich wollte mir aussuchen, was ich höre und wo ich gehorche. Wie so viele Menschen hatte ich ein „selektives Gehör“. Ich wollte tum, was mir Gott auftrug, falls ich es für eine gute Idee hielt.Wenn ich mich dem, was ich hörte, nicht unterordnen wollte, beschloss ich oft leichthin, dass es nicht von Gott sein konnte.

Gott hat uns die Fähigkeit gegeben, ihn zu hören und ihm zu gehorchen. Gehorsam ist das größte Opfer, dass wir ihm bringen können. Einiges von dem, was Gott Ihnen sagt, wird aufregend sein, andere Dinge hören Sie vielleicht nicht so gern. Aber Sie können sicher sein, dass das, was Gott Ihnen sagt, zu Ihrem Besten dienen wird, wenn Sie es einfach tun.

Wenn Gott Ihnen zeigt, dass Sie zu jemandem lieblos waren, und wenn er Sie anweist, sich zu entschuldigen, ist es sinnlos, einzuwenden: „Aber dieser Mensch war zu mir auch nicht nett!“ Wenn Sie mit Ausreden kommen, haben Sie vielleicht gebetet und vielleicht sogar gehört, aber Sie haben nicht gehorcht. Gehen Sie lieber hin und entschuldigen Sie sich. Sagen Sie zu diesem Menschen: „Ich war lieblos zu dir, und das tut mir leid.“ Das ist Gehorsam. Dann kann Gottes Segen durch Ihr Leben fließen, weil Sie gehorsam sind.

Der Leiter einer sehr großen Gemeinde sprach bei einer Pastorenkonferenz. Hunderte Pastorinnen und Pastoren waren aus dem ganzen Land zusammengekommen, um von diesem Mann zu hören, was er tat, sodass seine Gemeinde ständig wuchs. Er erklärte ihnen: „Ich bete und gehorche. Ich bete und ich gehorche.“ Einer der Konferenzteilnehmer erzählte mir, dass er von diesen Worten enttäuscht sei. Er sagte: „Ich habe so viel Geld ausgegeben und bin so weit geflogen, um von diesem weltbekannten Gemeindeleiter zu hören, wie seine Gemeinde so sehr wachsen konnte. Drei Stunden lang hat er mit verschiedenen Worten immer wieder das Gleiche gesagt: ‚Ich bete. Ich gehorche. Ich bete. Ich gehorche. Ich bete. Ich gehorche. Ich bete. Ich gehorche.‘ Ich musste immer wieder denken: Da muss doch noch mehr dahinterstecken. Das kann doch nicht alles sein.“

Wenn ich auf fast drei Jahrzehnte zurückblicke, in denen ich Gott gefolgt bin, muss ich dem Sprecher der Konferenz zustimmen: Wenn ich den Erfolg, den wir bei Joyce Meyer Ministries haben, mit einfachen Worten erklären sollte, müsste ich sagen: Wir haben gelernt, zu beten, von Gott zu hören und dann das zu tun, was Gott uns sagt. Im Laufe der Jahre habe ich Gott nach der Berufung für mein Leben gefragt und das getan, was er mir aufgetragen hat. Im Kern bedeutet das, dass ich gebetet habe und dass ich gehorcht habe. Mein Gehorsam kam bei anderen nicht immer gut an, aber ich habe, so gut ich konnte, gebetet und gehorcht. Und das funktioniert. Gottes Plan ist nicht schwer. Wir machen ihn schwer. Wie jeder andere habe ich Fehler gemacht, aber ich habe daraus gelernt. Wenn Sie versagen, macht Sie das nicht zum Versager. Ein Mensch ist nur ein Versager, wenn er aufgibt und sich weigert, es weiter zu versuchen.

Wenn Sie Gottes Willen für Ihr Leben wissen wollen, kann ich Ihnen den Weg dorthin verraten: Beten Sie und gehorchen Sie. Gott hat Ihnen zu beidem die Fähigkeit gegeben.

(Joyce Meyer, Studienbibel)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s