Tag 429 – Psalm 46

Keine Angst

1 Dieser Song ist für x-treme Rapperinnen, die mit der Beatbox einen Song vom Korach-Clan singen.

2 Bei unserm Gott kann man sich immer gut verstecken, denn er ist stark, und er beschützt uns vorm Verrecken.

3 Wir haben keinen Schiss, auch wenn es mal ein Beben gibt, selbst wenn die Zugspitze wegfliegt und sich ins Meer begibt.

4 Auch wenn Tsunamiwellen brechen und sich die Berge bei uns rächen,

5 dann kommt ein fetter Strom von oben, der zieht uns hoch, der lässt uns loben. Der strömt in Gottes City rein, die Stadt des Höchsten, echt krass, fein.

6 Gott selbst wohnt in ihr mittendrin, und er beschützt sie wie sein Kind. Schon morgens früh ist er am Start, passt auf sie auf, er ist parat.

7 Auch wenn ringsum die Völker pogen, ist es bald aus mit ihrem Toben, denn ihre Macht ist bald verloren, dann gibt’s von Gott was auf die Ohren! Er spricht ein Wort mit lauter Stimme, dann ist’s vorbei, „ab in die Rinne“.

8 Der Chef vom Himmel und der Erde, der ist mit uns, der gibt uns Würde. Der Gott von Jakob, der passt auf,

9 er zeigt die Muskeln, hat’s voll drauf. Jetzt sieh dir an, was er getan hat: Das war doch voll das Liebes-Attentat!

10 Und wo er ist, verschwinden Kriege, da implodieren Kriegestriebe. Die Pumpgun wird zersägt in Teile, der Panzer brennt schon eine Weile.

11 „Jetzt hört mal auf“, ruft er. „Seid leise! Hört mal zu, erkennt auf die Weise, dass ich es bin, der mit euch redet. Ich bin der Gott, der Siege schmiedet. Und ich steh über allen Völkern, ich hab die Macht, kommt euch das seltsam?“

12 Der größte Gott, der ist mit uns. Der Gott von Jakob unser Schutz, wir brauchen keine Angst zu haben, wir fahren in ’nem Panzerwagen!

Mein Schlüsselvers für heute

Gott ist uns Zuflucht und Stärke,  ein Helfer in Zeiten der Not. Darum fürchten wir uns nicht, auch wenn die Erde bebt,  wenn Berge versinken ins Meer,
wenn seine Fluten noch so toben und Berge erzittern unter ihrer Wucht.
(Psalm 46:2-3)

Meine Erkenntnis des Tages, MEIN Pünktchen,
Glauben ins Leben umgesetzt

Der fett markierte Vers lohnt sich doch, ihn auswendig zu können. Er ist vielleicht hilfreich, wenn der Stress über unseren Köpfen schwabbt. So die Art: Komm runter, die Erde bebt noch nicht und die Berge versinken auch noch nicht. Und wenn, dann ist Gott immer noch da. Also, was ist dann eine Steuererklärung für ein pippifax …
Aber es gibt tatsächlich bei machen die Angst, dass Berge oder Städte infolge eines Erdbebens oder einer nuklearen Explosion plötzliche ins Meer stürzen könnten. Der Psalmist sagt jedoch, dass wir uns nicht zu fürchten zu brauchen, selbst wenn die Welt untergeht. Angesichts totaler Zerstörung drückt der Verfasser die stille Hoffnung aus, dass Gott ihn bewahren kann und will. Es scheint unmöglich über das Ende der Welt nachzusinnen, ohne Angst zu bekommen. Doch die Bibel ist das unmissverständlich. Sogar inmitten vollkommener Zerstörung ist Gott unsere Zuflucht. Das klingt sehr theoretisch. Wenn mein Haus brennt, brauche ich eine neue Zuflucht. Ja, Gott. Ich bin bin davon überzeugt, dass sich dann Gott um mich kümmern wird. Wie auch immer. Und wenn die ganze Welt brennt, dann tut er das auch. Das glaube ich. Davon bin ich überzeugt. …. Aber angstfrei bein ich trotzdem nicht ….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s