Gefestigt und vertrauensvoll

In Psalm 57 lesen wir von einem Herzen, das „auf Gott vertraut“ (Psalm 57:(). In der Elberfelder Bibel heißt es „gefestigt ist mein Herz“..

Ich habe festgestellt, dass es für einen erfolgreichen Dienst und ein siegreiches Leben wichtig ist, immer ein gefestigtes Herz zu haben, das auf Gott vertraut. Selbst dann, wenn ich vor meinen Zuhörern stehe und predige, versucht der Teufel, Gedanken in meinen Kopf einzuschleusen, die mir das Vertrauen nehmen wollen. Zum Beispiel fielen mir einmal zwei oder drei Leute auf, die auf die Uhr schauten, und ich dachte: „Ihnen ist so langweilig, dass sie es nicht erwarten können, von hier wegzukommen.“ Wenn ein paar Leute aufstanden und zur Toilette gingen, ließ Satan mich denken: „Sie gehen, weil ihnen deine Predigt nicht gefällt.“

Ich weiß, dass es Leuten, die singen oder den Lobpreis leiten, oft passiert, der der Teufel ihnen einreden will: „Das gefällt niemanden. Du hast die falschen Lieder ausgesucht. Du hättest ein anderes Lied aussuchen sollen. Deine Stimme klingt lausig. Du singst falsch.“

Der Kopf ist ein Schlachtfeld. Der Feind belügt uns. indem er uns falsche Gedanken in den Kopf setzt. Er versucht ständig, unser Selbstvertrauen und unser Gottvertrauen zu rauben. Er will uns einreden, dass wir Gott nicht hören können. Er will nicht, dass wir an die Macht des Gebets glauben. Er will nicht, dass wir in Bezug auf Gottes Berufung für unser Leben gefestigt sind oder das Vertrauen haben, dass wir gut aussehen, dass wir Weisheit haben oder dass wir überhaupt irgendetwas wissen. Er will, dass wir mit dem Gefühl herumlaufen, wir wären Versager. Aus diesem Grund müssen wir die ganze Zeit ein gefestigtes Herz haben. Ich habe gelernt, dass wir uns nicht gefestigt fühlen müssen, um gefestigt zu sein. Wir können im Glauben gefestigt sein, weil wir in Christus gefestigt zu sein. Wir können im Glauben gefestigt sein, weil wir in Christus gefestigt sind und nicht in uns selbst. Egal, wie ich mich fühle, ich glaube trotzdem, dass ich durch Christus tun kann, was ich tun muss, denn er gibt mir die Kraft, die ich brauche (siehe Philipper 4:13). Wenn wir uns nicht gefestigt fühlen, fühlen wir uns ängstlich. Ich habe in solchen Situationen gelernt, trotz der Angst, weiterzumachen.

Wir sollen uns nicht jeden Tag ängstlich oder mutlos aus dem Bett quälen. Vielmehr sollten wir jeden Morgen aufstehen und uns darauf einstellen, dem Satan keinen Raum zu geben. Wie machen wir das? Wir bekennen mit gefestigten Herzen, was uns Gottes Wort über uns sagt, und bekennen Bibelstellen wie: „Trotz all dem tragen wir einen überwältigenden Sieg davon durch Christus, der uns geliebt hat“ (Römer 8:37). „Alles ist mir möglich durch Christus, der mir die Kraft gibt, die ich brauche“ (Philipper4:13). „Ich danke Gott, der uns, die wir zu Christus gehören, immer in seinem Triumphzug mitführt“ (2. Korinther 2:14). Wenn wir Gottes Wort laut aussprechen, lässt uns der Teufel in Ruhe. Außerdem stärkt das Aussprechen der biblischen Wahrheiten unser Vertrauen und das ist wichtig, wenn wir weiterhin wachsen und mit Gott gehen wollen.

(Joyce Meyer, Studienbibel)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s